Münchener Schachclub von 1836 e.V. - 4. Mannschaft

4. Mannschaft, Münchner Mannschaftsmeisterschaft 2014, D-Klasse, Gruppe 2

Die in der nachfolgenden Einsatzstatistik unserer 4. Mannschaft an den Posi­tionen 1 mit 6 aufgeführten Spieler wurden dem Schachbezirk als Stamm­aufstellung gemeldet. Neben den Stammspielern kamen aber auch Ersatzspieler (mit „E“ gekennzeichnet) zum Einsatz. Bei den Resultaten bedeuten [1] = Sieg, [½] = remis, [0] = Niederlage, sowie [+] bzw. [-] = kampflos gewonnen bzw. verloren. Grau hinterlegte Resultate wurden mit den schwarzen Steinen erzielt.
Dac Ism Vat Neu Zug For Part. Pkte %
1 Michael Reiß 1 1 1 ½ 1 1 6 5.5 92
2 Hermann Quintanilla ½ ½ 2 1.0 50
3 Georg Seizmair ½ ½ 0 ½ ½ ½ 6 2.5 42
4 Konstantin Sorokin 1 ½ ½ 1 1 5 4.0 80
5 Pushpendra Gupta ½ 1 0.5 50
6 Dr. Hubert Schweighard ½ ½ 1 3 2.0 67
E Gerti Guhl 0 1 1 0 1 5 3.0 60
E Monik Gupta 0 0 ½ + 4 1.5 38
E Jürgen Schubert 0 0 2 0.0 0
Die Abschluss-Kreuztabelle der D-Klassen-Gruppe 2:
Rg Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 Sp MaP BrP
1 Zugzwang VI (8er) 4 5 6 11 29.0
2 MSC 1836 IV 4 5 6 9 26.0
3 Vaterstetten II (8er) 5 5 6 8 25.0
4 Ismaning II 3 4 6 7 27.0
5 Neuperlach IV 3 3 4 6 6 5 25.0
6 Dachau IV 5.0 6 2 19.5
7 Forstenried III 3 2 3 6 0 15.5
Hinweis

Zur Teilnahme an der D-Klasse können auch Mannschaften mit nur sechs statt acht Stamm­spielern gemeldet werden. Die Gruppe 2 der D-Klasse umfasste bei der MMM 2014 insge­samt sieben Mannschaften, davon zwei Mannschaften mit je acht, und fünf Mannschaften mit je sechs Stammspielern.
Treffen eine 8er- und eine 6er-Mannschaft aufeinander, wird der Wettkampf nur an sechs Brettern ausgetragen. Damit in einem solchen Fall das Mannschaftsergebnis mit den Ergeb­nissen von Wettkämpfen zwischen 8er-Teams verglichen werden kann, wird es mit zwei „virtuellen“ Remisen für die weggefallenen Bretter 7 und 8 auf eine entsprechende Größe gebracht. Aus einem realen 3,5 : 2,5 wird so zum Beispiel ein vergleichbares 4,5 : 3,5. Analog muss in einer gemischten Gruppe dann natürlich auch bei Wettkämpfen zwischen 6er-Teams ver­fahren werden; auch hier erfolgt eine „Aufrundung“ des realen Ergebnisses mit einem zusätzlichen Punkt für jede der beiden Mannschaften.